mein marathon tagebuch – lauf 58 hanau

2.Etappe: Hennef – Alzenau

So, jetzt stand mir der schwerere und auch schönere Teil des Weges bevor. Doch erst mal musste ich mich kurz aufregen. Ich dachte „Super, du hast den Anschluss Zug erreicht!“ Denkste! Das war der falsche. Der, den ich hätte erreichen müssen, war natürlich schon weg. Hätte mich aber auch gewundert, dass so ne Zugfahrt reibungslos von statten geht. Naja, dann eben kurz warten und mit der Bummelbahn nach Hanau. Aber ich habe mich doch so auf meine Mädels gefreut. Das kostet mich ne halbe Stunde. Arrrgh! Egal, abhaken. Ich darf ja gleich wieder laufen. Also, in Hanau am Bahnhof mein Wasser im Camel Pack auffüllen und los gehts. Eigentlich habe ich damit gerechnet, dass nach den ersten 20 km und der Zugfahrt meine Beine hart und müde werden, aber es ging erstaunlich gut. Ich musste mich sogar ständig bremsen um nicht zu über pacen. Die Gedanken an meine Familie haben mich angetrieben. Es war ein unglaublich schöner und emotionaler Lauf. Vorbei an so vielen Erinnerungen meiner Jugend und Rapkarriere und schließlich alleine durch den Wald und den Berg runter mit Blick auf das Heimatdorf meiner Schwiegereltern. An der Haustür hing ein gemaltes Willkommensschild von meinen Töchtern. Ach wie schön! Zu Hause ist da wo deine Liebsten sind!

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: